FANDOM


Ein Hutzengedicht ist, wie der Name schon sagt, ein Gedicht einer Hutze. Da keine Berghutze sprechen und nur kaum eine schreiben kann, stammen die meisten Hutzengedichte wohl von der letzten Berghutze Fredda. Deren Gedichte drehen sich entweder um ihre Heimat die Hutzenberge oder den von ihr geliebten Buntbären Blaubär.
Es werden auch weitere Gedichte von einer "Fredda der Haarigen" erwähnt, doch ist es zweifelhaft ob es sich bei dieser um dieselbe Fredda handelt oder um eine Vorgängerin.
Die einzigen bekannten Gedichte sind folgende:


„ Hutzenberge riesengroß.
Hutzenberge makellos.
Hutzenberge sind so weit.
Hörst du meinen Hutzenschrei.“

Ein Gedicht, das Fredda aus Heimweh in der Nachtschule schrieb.


„Blau muss mein Geliebter sein.
Blau wie süsser Blaubeerwein.
Blau wie Himmel weit und leer.
Blau wie wildes weites Meer.
Bist du gelb, nein dankeschön.
Abgelehnt wird auch das Grün.
Selbst das Rot kann mich nicht locken.
Blau nur haut mich aus den Socken!“

Ein Gedicht, das auf Freddas Schulliebe Blaubär gemünzt ist.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki