FANDOM


Izanuela Anazazi
Izanuela Anazazi (kurz Iza) ist die letzte Schreckse von Sledwaya, die zurückblieb, nachdem alle anderen vor Succubius Eißpins Terrorherrschaft geflüchtet waren. Sie wird zusammen mit Fjodor F. Fjodor Echos wichtigste Verbündete in der Stadt.

AllgemeinesBearbeiten

Izanuela ist eine recht untypische Schreckse. Sie ist im Gegensatz zu anderen Schrecksen ziemlich dick, wirkt optisch eher menschenartig. Seit langem lebt sie sesshaft in ihrem eigenen Haus in der Schrecksengasse,[1] bei dem es sich wie bei allen Häusern in dieser Gasse um eine gigantische Pflanze, eine Schreckseneiche, handelt.[2]

CharakterBearbeiten

Izanuela hat auf den ersten Blick ein gutes Herz, ist aber bei näherer Betrachtung dezent kriminell und selbstsüchtig. Auch neigt sie zum Lügen und zur Angeberei. Ihre Hauptantriebsfeder ist ihre Verliebtheit in Eißpin. Auch Echo hilft sie in erster Linie, um näher an Eißpin zu gelangen bzw. ihn für sich zu gewinnen. Im Umgang mit Pflanzen ist sie geschickt und feinfühlig.[3]

ErnährungBearbeiten

Sie möchte weder Pflanzen noch Tiere essen und ist daher Käsarierin, ernährt sich also ausschließlich von Käse und ist eine große Käsekennerin. Sie sammelt verschiedene Käsesorten in einem Schrank in ihrem Keller (für jeden Tag des Jahres eine andere) und besitzt ein Glas voll mit Duft des Gralsunder Grubenkäse. Auch entwickelte sie einen Lebenden Käse, der sich bewegen kann.[4] Dennoch vergisst sie in Eißpins Schloss ihre Prinzipien und isst gierig Pflanzen und sogar rohes Fleisch, die ihr vorgesetzt werden.[5]

SchrecksimismusBearbeiten

Wie viele Schrecksen hat Izanuela einen großen Vorrat an Pflanzen und Rezepte, um diverse Tränke zu brauen. Im Gegensatz zu den umherziehenden Schrecksen züchtet sie die meisten Pflanzen für ihre Produkte selbst in ihrem eigenen Kellergarten, den ihr die Schreckseneiche zur Verfügung stellt. Dort wachsen Heilpflanzen, Stinkpflanzen, Theaterpflanzen, Abstoßende Pflanzen, Schönlinge, Gruselpflanzen und Duftpflanzen mithilfe von Lavawürmern in der Dunkelheit.[6]

Succubius Eißpin ist sich entweder nicht bewusst, dass dieser Garten existiert, oder geht absichtlich nicht dagegen vor, da er seinen Posten in der Stadt verlieren würde, sobald Izanuela fort wäre.

LebenslaufBearbeiten

Vor Sledwaya Bearbeiten

Izanuela studierte, wie viele andere Schrecksen auch, den Schrecksimismus an der Schrecksenakademie von Gralsund.[7] Inwieweit sie dabei erfolgreich war, ist allerdings schleierhaft, da sie selbst mehrfach Lügen darüber erzählt und sich immer wieder selbst widerspricht.[8] Zuletzt wird angedeutet, dass ihr Diplom gefälscht bzw. gestohlen ist.[9] Trotzdem verfügt sie offensichtlich über schrecksimistische Kenntnisse, die ausreichen, einen wirksamen Liebestrank zu brauen.

Auch lernte sie während ihrer Zeit in Gralsund allerlei kriminelle Tricks und Griffe wie z.B. das Knacken von Schlössern.[10] In Buchting war sie Anführerin des Schrecksimistinnenmarsches, woran sie sich gerne erinnert.[11]

In Sledwaya Bearbeiten

Als Izanuela nach Sledwaya kam, gab es dort noch wesentlich mehr Schrecksen. Viele der alten Schreckseneichen waren bewohnt, aber die Bewohner wurden nach und nach durch Eißpin vertrieben oder sogar getötet. Nur Izanuela blieb, da sie sich in Eißpin verliebt hatte. Gleichzeitig ist sie ab diesem Zeitpunkt auch die Einzige, die in der Stadt tatsächlich für Gesundheit sorgt, während Eißpin und seine Ledermäuse die Stadt mit Krankheit verseuchen, und stellt damit dessen größte Konkurrentin dar.[12]

Name und HintergrundBearbeiten

Ihr Name ist dem von Inazea Anazazi sehr ähnlich. Dies lässt, trotz ihres Aussehen und ihres Wesens, eine biologische Schwesternschaft vermuten. Das Glossar des Graphic Novel "Die Stadt der Träumenden Bücher Teil 1:Buchhaim"[13] bestätigt den Verdacht.

Echo, das Krätzchen bzw. Der Schrecksenmeister sind auch in Zamonien als Fiktion zu betrachten und Mythenmetz' Neubearbeitung ist demnach sogar in gewisser Weise "doppelt" fiktiv, da er die alte Geschichte nochmals "überschreibt". Da Izanuela nun offiziell als Inazeas Schwester gilt, stellt sich die Frage wie Hildegunst von Mythenmetz von Izanuela erfuhr. Naheliegend wäre ein nicht überliefertes Gespräch zwischen dem Lindwurm und Inazea Anazazi. Somit könnte die Schreckse aus "Der Schrecksenmeister" als ein Tribut an Hildegunsts Bekannte bezeichnet werden.


Quellenangaben

  1. Der Schrecksenmeister , Die Schrecksengasse, S. 185ff; Die letzte Schreckse, S. 201.
  2. Der Schrecksenmeister , Der Schrecksengarten, S. 242f.
  3. Der Schrecksenmeister , Der Schrecksengarten, S. 230f.
  4. Der Schrecksenmeister , Das Käsemuseum, S. 260-265.
  5. Der Schrecksenmeister , Hochzeitsschmaus und Henkersmahlzeit, S. 305ff.
  6. Der Schrecksenmeister , Der Schrecksengarten, S. 233-246.
  7. Der Schrecksenmeister , Der Schrecksengarten, S. 241.
  8. Der Schrecksenmeister , Die letzte Schreckse, S. 204.
  9. Der Schrecksenmeister , Viele Schlösser, S. 281.
  10. Der Schrecksenmeister , Viele Schlösser, S. 281ff.
  11. Der Schrecksenmeister , Der Schrecksengarten, S. 232.
  12. Der Schrecksenmeister , Schrecksenkunde, S. 160f; Die letzte Schreckse, S. 204; Der Schrecksengarten, S. 231.
  13. Die Stadt der träumenden Bücher, Graphic Novel, Teil 1:Buchheim, Glossar, S. 108.