FANDOM


Löwenzahn war ein Stollentroll, dessen Gehirn nach seinem Tod in die Klinge eines Schwertes eingeschmiedet wurde.


AllgemeinesBearbeiten

Als Stollentroll gehört Löwenzahn der unbeliebtesten Daseinsform des Kontinents an. Doch zumindest in seinem zweiten Leben scheint Löwenzahn seine Niederträchtigkeit abgelegt zu haben, wenn er auch nicht das Lügen unterlässt.

Bereits bei der ersten Begegnung mit Rumo kommt heraus, dass er vorher anders hieß und sich den Namen "Löwenzahn" gegeben hat, weil er glaubte er sei furchteinflößend. Auch behauptet er lange ein Dämonenkriegerschwert zu sein. Er stellt sich später doch als relativ ehrlicher Geselle heraus auch wenn er schwer erträglich viel redet.


Erstes Leben als StollentrollBearbeiten

Löwenzahn war ursprünglich ein Stollentroll, der in einem Bergwerk im Dämonengebirge Lapislazuli abbaute. Niemals hatte er eine Waffe in der Hand, sondern höchstens einen Geologenhammer. Sein Leben verlief zwar friedlich doch nicht ereignislos.

Er kann viel von furchterregenden unterirdischen Kreaturen berichten und Ereignissen, die ihm untertage passiert sind, doch bei einem Stollentroll kann man nie wissen inwieweit derartige Berichte der Wahrheit entsprechen. Schließlich stürzte ein Meteor in das Dämonengebirge und zerquetsche ihn dermaßen, dass man seine Leiche, die man beim Abbau des Meteorerzes fand wohl für die eines Dämonenkriegers hielt. Dem Aberglauben der Bergleute entsprechend pulverisierte man sein Gehirn.


Zweites Leben als SchwertBearbeiten

Zusammen mit dem Gehirn eines wirklichen Dämonenkriegers namens Grinzold wurde er in ein Schwert eingeschmiedet. Während sich Löwenzahn immer seiner Lage bewusst war, befand sich Grinzold in einer Art Schlaf. Nach unbekannter Zeit war Löwenzahn in diesem sehr kurzgeratenen Schwert in das Waffenzelt, des Wolpertinger Jahrmarkts geraten. Dort lag er vergeblich 25 Jahre und erst Rumo von Zamonien konnte er bequatschen ihn als Waffe fürs Leben zu erwählen.

Erst ist Rumo begeistert von seinem neuen Schwert, doch im Laufe der Zeit missfällt ihm Löwenzahn immer mehr. Er fällt beim ersten Kampf in Ohnmacht und entpuppt sich schließlich statt Dämonenkriegerschwert als Stollentrollmesser, was Rumo nicht besser auf ihn zu sprechen macht. Erst nach einem Versuch Löwenzahn loszuwerden und einigen Tagen Ignoranz, spricht Rumo wieder mit ihm nur um dann weitere Gesellschaft in Form des Dämonenkriegers Grinzold zu bekommen. Dieser, durch das erste Blut erweckt, ist der eigentliche Dämon in diesem Schwert und Löwenzahn muss nun permanent an seinen Gedanken teilhaben, die er als sehr abstoßend empfindet.

Ständig versucht Löwenzahn mit Grinzold Freundschaft zu schließen und es entwickelt sich eine Beziehung zwischen beiden die zumindest einseitig freundschaftlich ist. Die meiste Zeit ist Löwenzahn damit beschäftigt zu reden, was Rumo teilweise sehr strapaziert. Doch immer wieder zeigen sich hinter der Nervensäge die guten Seiten Löwenzahns. Beispielsweise wenn es ums Schnitzen oder andere friedliche Beschäftigungen geht.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki