FANDOM


Leidener Männlein (Graphic Novel)

Ein Leidener Männlein in der Graphic Novel

Ein Leidener Männlein ist ein künstliches Wesen, das von Wissenschaftlern aller Art zu Testzwecken genutzt wird.

HerstellungBearbeiten

Leidener Männlein bestehen größtenteils aus Torf der Friedhofssümpfen von Dull gemischt mit unbiskantischem Sand, Fett, Glycerin und flüssigem Harz. Um das daraus geformte kleine Männlein zum Leben zu erwecken, benötigt man außerdem eine alchimistische Batterie. In einer Flasche mit Nährflüssigkeit kann das Männlein dann etwa einen Monat halten.

EntstehungBearbeiten

Die Leidener Männlein wurden in der gesetzlosen Zeit der Buchimisten erschaffen. Das erste Leidener Männlein wurde nach seinem Erschaffungsort, der Leidensgasse, benannt. Diese geht ab von der bekannten Schwarzmanngasse in Buchhaim. In der Leidensgasse wurden die außergewöhnlichsten Kreaturen und Wesenheiten erschaffen, darunter Katzen mit Flügeln, Gefährliche Bücher und eben auch die Leidener Männlein.

VerwendungBearbeiten

Versuch mit einem Leidener Männlein

Versuche an einem gefesselten Leidener Männlein

Diese Männlein eignen sich für alle möglichen wissenschaftlichen Tests, beispielsweise zur Erprobung von Medikamenten, Auswirkungen physikalischer Effekte oder auch für magische Experimente. Sie reagieren dabei ebenso, wie ein lebendes Wesen reagieren würde. Offenbar zeigen sie sogar einfache Emotionen wie Freude oder Angst, jedoch ist nicht sicher, inwieweit diese mit den Emotionen lebender Wesen vergleichbar sind. Aufgrund all dieser Eigenschaften werden sie von einigen Wissenschaftlern als Ersatz für grausame Tierversuche genutzt. Aber nicht Alle befürworten die Nutzung dieser Wesen.

Doktor Oztafan Kolibril nutzte ein solches Männlein, das er Helmholm nannte, für seine Versuche mit dem Nebelheimer Nebel. In vielen alchimistischen Laboren sind die Männlein ebenfalls zu finden. In Phistomefel Smeiks Haus fanden sich gleich mehrere davon, die er dazu benutzt um die literarische Qualität eines Textes zu prüfen.

LebendigkeitBearbeiten

Leidener Männlein 01
Neuere Entwicklungen zeigen, dass auch in den Leidener Männlein mehr Leben zu stecken scheint als vermutet, vielleicht sind sie tatsächlich mehr als tote Materie. Eine wachsende Empathie für Leidener Männlein zeigt sich zum Beispiel durch das Verbot des Buchimistischen Puppetismus.

Die Männlein selbst können ihre Umwelt durchaus wahrnehmen, selbstständig handeln und miteinander interagieren. Ähnlich wie die Leuchtquallen in den Katakomben von Buchhaim könnten sie sich so entwickeln, dass sie ohne Nährflüssigkeit überleben können.

Leidener Männlein im PuppetismusBearbeiten

Der Buchimistische Puppetismus ist zwar nur eine der Abarten des Puppetismus, doch wohl die skrupelloseste. Während die neue Kunst erblühte, nutzten die Buchimisten statt Puppen echte Leidener Männlein. Diese wurden kostümiert und führten antrainierte Bewegungsabläufe auf. Die meisten Leidener Männlein starben jämmerlich aus reiner Erschöpfung, da eine solche Prozedur, wie das Aufführen eines Theaterstücks, zu viel für die kleinen Wesen war.

Freie Leidener Männlein
Nachdem diese Machenschaften entdeckt wurden, verbot man den Buchimistischen Puppetismus. Doch fand man bei den Buchimisten auch Flaschen, deren Bewohner fehlten, aber auch nicht tot waren. Vermutlich sind einige Leidener Männlein in die Katakomben entkommen.

Dort sind sie entweder an Mangel von Nährflüssigkeit gestorben oder, wie einige Sichtungen nahelegen, unabhängig geworden. Angeblich sollen sich einige an das Leben ohne Nährflüssigkeit angepasst haben.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.