FANDOM


Die Muttersuppe ist eine alchimistische Erfindung, aus der neue Lebewesen entsteigen. Diese werden Homunkel genannt.

Während der Vrahok-Kriege kam unter den Alchimisten von Hel die Idee auf, den Vrahoks eine Armee aus künstlichen Wesen entgegen zu stellen, um nicht die eigenen Bürger sinnlos zu opfern. Zwar gelang die Erschaffung der Muttersuppe erst nach dem Ende der Vrahok-Kriege, doch für die Homunkel sollten viele andere Verwendungszwecke gefunden werden. Als dritte Kaste, bestehend aus rechtlosen Sklaven, wurden die Homunkel in Hel unterdrückt und ausgebeutet.


Zusammensetzung und FunktionBearbeiten

Die genau Zusammensetzung der Muttersuppe ist unbekannt, doch einige der Bestandteile sind an die Öffentlichkeit gelangt. Darunter eine Substanz, die die Alchimisten aus den Ölseen Untenwelts gewonnen hatten. Diese versetzen sie zusätzlich mit geheimen Essenzen und erhitzen das Gemisch in einem gewaltigen Topf aus Untenwelterz, der in einem zentralen Bereich Hels aufgestellt wurde.

Die entstandene Masse wurde Muttersuppe genannt. Nun wurden diverse trächtige Muttertiere der unterschiedlichsten Daseinsformen hineingegeben. Die Zellen lösten sich auf und verbanden sich unter mehrmaligem Aufkochen wieder, allerdings in einer anderen Kombination. So entstanden die künstlichen Mischwesen, die Homunkel genannt werden.[1]

EndeBearbeiten

Dank der Subkutanen Todesschwadron dürfte auch der Nachschub für die Muttersuppe ausgegangen sein, sodass die Homunkel wahrscheinlich ausstarben, denn sie können sich selbst nicht fortpflanzen.[2]

WeiteresBearbeiten


Quellenangaben

  1. Rumo & Die Wunder im Dunkeln, Untenwelt – II. Hel , Die Geburt der Homunkel, S. 425f.
  2. Rumo & Die Wunder im Dunkeln, Untenwelt – VI. Die Rote Prophezeiung , Der Triumph des Alchimisten, S. 689.
  3. Ensel und Krete, II. Der Große Wald , S. 148f.