FANDOM


Werkstatt.jpg

Ausschnitt aus Corodiaks Werkstatt

Der Puppetismus ist eine neue und extrem populäre Kunstrichtung, die nach dem letzten großen Brand von Buchhaim entstand. Geburtsort des Puppetismus und nach wie vor dessen Zentrum ist der neue Stadtteil Slengvort.

GeschichteBearbeiten

Bereits im alten Buchhaim, Jahre vor dem Aufblühen des Puppetismus, gab es einige erste Anklänge. Straßenkünstler inszenierten u. a. berühmte Theaterstücke mit Marionetten.[1]

Zu Beginn des Puppetismus im neuen Buchhaim gab es nur Marionettismus sowie Handpuppetismus und Stabpuppetismus. Konkurrenz und Feindschaft dieser Stilrichtungen untereinander führten zur Entwicklung einer großen Menge neuer Stilrichtungen, welche die vielen Facetten des heutigen Puppetismus bilden.

Für die Buchhaimer, die nach dem Brand alles verloren hatten, waren die kleinen Puppentheater eine willkommene Abwechslung vom alltäglichen Elend. Seine heutige Popularität erreichte der Puppetismus aber erst nach und nach.
Corodiak.PNG

Maestro Corodiak in seiner Werkstatt

Mythenmetz-Puppe.jpg

Die andere Seite des Puppetismus: Eine sehr schlechte Puppe von Hildegunst von Mythenmetz

Zunächst schien er nach einiger Zeit stark an Qualität zu verlieren, bis Corodiak Smeik die Fäden in die Hand nahm und den Puppaecircus Maximus gründete.

Die Arten der verwendeten Puppen sind heute extrem vielseitig, ebenso die dargestellten Themen, die Länge der Stücke und die Aufführungsorte. Alles das hat mit der Qualität der Aufführungen ersteinmal nichts zu tun.

BesonderheitenBearbeiten

  • Die Stücke richten sich vorwiegend nicht an Kinder (obwohl es einige gibt, bei denen dies der Fall ist).
  • Die Sprache der Puppetisten heißt Sleng. Es gibt spezielle Wörter für viele Dinge, die ein Nicht-Puppetist nicht einmal benennen könnte oder wollte.
  • Um den Puppetismus herum existiert eine komplette eigene Kultur, die weit über das bloße Puppenspiel hinausgeht.
  • Wenn Puppen vor Publikum lebendig werden, bezeichnet man das als slengvo. "Schlafende", bewegungslose Puppen sind njartslengvo.
  • Viele Puppen haben ein extrem komplexes Innenleben. Das geht so weit, dass sie wie lebendige Wesen wirken und selbstständig agieren können.
  • Die komplizierten mechanischen Puppen müssen exakt nach den Plänen aus dem Puppaecircus Maximus gebaut werden, da sie sonst nicht richtig funktionieren oder sich sogar selbst zerstören.
  • Wegen der enormen Lebendigkeit werden historische Puppen im Puppaecircus Maximus ungeschützt ausgestellt. Man geht davon aus, dass ein Dieb sie zurückgeben würde, sobald er mitbekäme, wie viel Leben in diesen Puppen steckt. Das kam auch bereits mehrmals vor.
  • Die meisten Vorführungen finden während der Holzzeit statt, welche in ihrer traditionellen Form indessen eher zu einer Touristenattraktion verkommen ist.

Klassische FigurenBearbeiten

  • Puppen.PNG

    Auswahl an Puppen (Quelle: www.zamonien.de / Das Labyrinth der Träumenden Bücher)

    König Furunkel
  • Buchling
  • Hugo Dreikopf
  • Clown des Todes
  • Mechanischer Max
  • Humberto Hummerscher
  • Sebastian Sechsauge
  • Krokodil
  • Fredda
  • Professor Bimbam
  • Kaui
  • Oktomir
  • Kastenkönig
  • Dr. Doof

Stilrichtungen des PuppetismusBearbeiten


QuellenangabenBearbeiten

  1. Die Stadt der Träumenden Bücher , 6. Die Stadt der Träumenden Bücher, S. 40.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki