FANDOM


Rumo von Zamonien ist einer der größten Helden des Kontinents. Er ist ein Wolpertinger und lebte in Fhernhachingen, Wolperting und Atlantis bis er schließlich Zamonien verließ.


SüdzamonienBearbeiten

Wolpertingerwelpe (2).jpg

Rumo als Welpe

Wie viele Wolpertingerwelpen wurde auch der, noch namenlose, Wolpertingerwelpe mit dem roten Fleck auf der Stirn in einem Zuchthof in Kornheim aufgezogen. Wie er dahin kam ist unbekannt, doch da die Stadt Wolperting in der Nähe ist und sich rund um diese Stadt die Wolpertingeraufzucht als Haupteinnahmequelle etabliert hat, ist zu vermuten, dass seine Eltern, die dann wohl aus Wolperting stammten, ihn in der Nähe aussetzten, dass er gefunden und auf einen Zuchthof gebracht wurde.

ZuchthofBearbeiten

In diesem Wolpertingerheim lebte der Wolpertingerwelpe mit ungefähr vierzig anderen. Lange sollten sie vermutlich nicht dort bleiben, denn Wolpertingerwelpen gelten als die niedlichsten Wesen des Kontinents und werden gerne als Haus- oder Schoßtiere gehalten.

Bollogg (kopflos).jpg

Der Bollogg in Südzamonien

Eines Tages näherte sich ein Bollogg Südzamonien und stapfte durch Kornheim bis er beschloss sich ausgerechnet auf genau diesem Zuchthof niederzulassen. Die Besitzer des Wolpertingerheims hatten die Flucht ergriffen ohne ihre Schützlinge zu befreien. Doch ohne Hilfe konnten die Welpen nicht entkommen, da die Fenster des Zuchthofes vergittert waren. Aber ein Rettungssaurier und sein Navigator bemerkten die Gefahr und retteten die Wolpertingerwelpen in letzter Sekunde vor dem Bollogg. Der rotbefleckte Welpe stellte sich besonders an und biss dem Navigator nach seiner Rettung zum Dank noch in den Finger.

BauernhofBearbeiten

Bauernhof.png

Der Bauernhof auf dem Rumo aufwuchs

Wie wohl auch vor dem Unglück schon geplant gingen die Welpen an Familien, die ein Schoßtier suchten. Es war in diesem Fall eine Bauernfamilie von Fhernhachenzwergen, die den Wolpertingerwelpen mit dem roten Fleck bekam. Er wurde dort derart verwöhnt und umsorgt, dass sich schließlich fast das gesamte Leben der Fhernhachenfamilie um den Welpen drehte und er der heimliche König des Bauernhofes wurde. Morgens wurde er von allen Familienmitgliedern mit einem Liedchen geweckt, den ganzen lang Tag liebkost und gehätschelt und des Abends wieder in den Schlaf gesungen. Das einzige Lebewesen, welches seine Stellung auf dem Bauernhof anfechtet, ist eine große, schwarze Gans, die ihn immer wieder verjagt und um die er daher einen weiten Bogen macht.

TeufelsfelsenBearbeiten

Doch wieder näherte sich eines Tages eine Gefahr in Form von einäugigen Riesen. Ausgerechnet an dem Tag an dem der Welpe spürte, dass er seinen ersten Zahn bekam. Seine Wachstumsphase begann und damit endete auch seine Kindheit und es fiel die Entscheidung ob er ein wilder Wolpertinger oder ein zivilisierter wird. Auch sah er zum ersten Mal in seinem Leben seinen Silbernen Faden, den er zur Richtlinie seines Lebens machte. Er entschied sich auf zwei Beinen zu gehen. Lief jedoch direkt in die Arme der Teufelsfelszyklopen.

EntführungBearbeiten

Teufelsfelszyklop.jpg

Ein Teufelsfelszyklop

Einige Tage zuvor war an die Küste Fhernhachingens eine Felsformation gespült worden, die Teufelsfelsen genannt wird. Von dort begannen die, auf dieser Insel lebenden, Teufelszyklopen das gesamte Umland zu plündern und die Lebewesen dort zu entführen. Für die Riesen war es lediglich Nahrungsbeschaffung, da sie ausschließlich lebende Nahrung verspeisen. Und so waren auch der Wolpertingerwelpe und die fhernhachische Familie unter den Gefangenen als die Teufelsfelsen wieder ablegten und auf das offene Meer trieben.

SmeikBearbeiten

Smeik und Rumo.png

Smeik erzählt dem Welpen Rumo Geschichten

Während seiner Zeit als Gefangener machte der Welpe Bekanntschaft mit der Haifischmade Volzotan Smeik. Dieser hielt nun schon seit Jahren auf den Teufelsfelsen durch und obwohl der Wolpertingerwelpe noch nicht sprechen konnte freundeten sich die beiden an und dadurch, dass Smeik mit ihm sprach wurden die Worte "geweckt". Smeik erkannte die Möglichkeit, die dieser Welpe bot und gab ihm deshalb den Namen Rumo. Dies ist der Name eines Kartenspiels sowie der wichtigsten Karte in diesem Spiel. Die Karte Rumo wird nur unter höchstem Risiko gespielt und kann zu einer vernichtenden Niederlage oder einem haushohen Sieg führen.

Smeik erzählte Rumo immer wieder Geschichten von Kämpfen und Schlachten, denn Smeik ist ein Meister des theoretischen Kampfes. Das Geschichtenerzählen war für beide die einzige Möglichkeit um sich mental vor den Geschehnissen auf den Teufelsfelsen abzuschirmen. Dabei lernte Rumo das Sprechen nur durchs Zuhören und auch viel über die Welt und einiges an zamonischer Geschichte. Da Rumos Wachstumsphase mit seinem ersten Zahn begonnen hatte wuchs er nun in gewaltiger Geschwindigkeit. So sehr, dass auch die Teufelsfelszyklopen immer mehr auf ihn aufmerksam wurden. Er wurde schließlich in einen eigenen Käfig gesperrt und dort gefüttert.

ZyklopenzungenBearbeiten

Rumo.jpg

Rumo ist ausgewachsen

Rumo war nach einigen Zeit schließlich ausgewachsen und das halbjährliche Fest der Teufelszyklopen rückte näher. Die acht Häuptlinge der Teufelsfelsen wollten ihn zum Höhepunkt des Festes fressen. Smeik hatte währenddessen seinen Plan ausgearbeitet und der zentrale Punkt dabei war Rumo und ebenso wie beim Kartenspiel setzte er alles auf Rumo. Entweder gelang es diesem Smeiks Plan durchzuführen und alle Gefangenen der Teufelsfelsen würden gerettet oder, sollte Rumo scheitern, würden vermutlich alle, auch Smeik, sterben.

Mit großer Überwindung und unter Einsatz seines Lebens schaffte Smeik es Rumo seinen Plan mitzuteilen und offenbarte ihm auch die Schwäche der Zyklopen. Als der Höhepunkt des Festes gekommen war und der anführende Zyklop in Rumo hineinbeißen wollte, brach dieser ihm die Zunge, was ihn sein Gleichgewicht verlieren ließ und die restlichen Häuptlinge in Schockstarre versetzte.

Danach begann Rumo unter den Teufelsfelszyklopen zu wüten. Smeiks Plan ging auf und durch einen glücklichen Zufall wurden die Teufelsfelsen an Land gespült, sodass alle Wesen von dort fliehen konnten. Allen voran die verängstigten Zyklopen. Da Rumo als Wolpertinger nicht schwimmen konnte trug Smeik ihn bis ans Land und sie begannen ihre gemeinsame Wanderung, deren Ziel Rumo immer vor Augen hatte. Den Ursprung des Silbernen Fadens.


WolpertingBearbeiten

Auf dieser Wanderung kehrten sie in das Gasthaus Zum Gläsernen Mann ein und trafen in einem Wald auf Oztafan Kolibril, einen Eydeeten, mit dem Smeik sich anfreundete. Smeik und Kolibril unternahmen ein wissenschaftliches Experiment in dem Gehirn des Doktors, sodass Rumo beide vor angreifenden Mondlichtschatten schützen mussten. Kolibril machte sich am nächsten Tag auf in Richtung Nebelheim und Smeik begleitete Rumo weiter nach Süden, bis auch Smeik einsah, dass er sich von Rumo trennen musste, da dieser unweigerlich dem Silbernen Faden bis zur Stadt Wolperting, der Heimat aller zivilisierten zamonischen Wolpertinger folgen würde wohin kein Nicht-Wolpertinger gehen durfte.

Rala, Urs und RolvBearbeiten

Urs vom Schnee.jpg

Urs, Rumos Stadtfreund

Nach der Trennung von Smeik verdoppelte Rumo, getrieben vom Silbernen Faden, sein Tempo und kam schließlich in Wolperting an. Dort empfing ihn Urs vom Schnee, der zu seinem Stadtfreund erklärt wurde und ihm erklärte was es mit Wolperting auf sich hat. Eine einst leer stehende Stadt, die vom Wolpertinger Hoth in Besitz genommen und mit zivilisierten Wolpertingern gefüllt wurde. Seitdem zieht es fast alle männlichen Wolpertinger in diese Stadt, da sich dort ihr Silberner Faden befindet. Nach der Aufnahme durch den Bürgermeister war Rumo nun ein Bürger Wolpertings und hatte damit das Recht zur Schule zu gehen, aber auch diverse Pflichten und Arbeiten für die Öffentlichkeit.
Rala vom Wald.jpg

Rala vom Wald

In der Schule traf er nun endlich auf den Ursprung seines Silbernen Fadens. Rala vom Wald, das schönste Wolpertingermädchen von Wolperting. Doch in der Schule begegnete er auch auf Rolv, der es auf ihn abgesehen hatte und mit dem er sich gleich am ersten Tag prügelte.

In seiner ersten Unterrichtsstunde musste Rumo sich einen Nachnamen wählen, der sich darauf bezieht woher er stammt. Da Fhernhachingen und die Teufelsfelsen für ihn nicht in Frage kamen wählte er den einzigen Ort von dem er sicher sein konnte, dass er von dort stammte. Er nannte sich Rumo von Zamonien.

Schulunterricht und SchreinernBearbeiten

Rolv vom Wald.jpg

Rolv

Bevor er am ersehnten Kampunterricht teilnehmen durfte, musste Rumo Lesen und Schreiben lernen. Trotz seiner anfänglichen Abneigung bestand er die Abschlussprüfung dafür im ersten Anlauf, obwohl er sich am Abend zuvor ein kräftezehrendes Duell mit Rolv geliefert hatte. Dies wurde als Schlacht in der Bleichen Gasse bekannt und ging unentschieden aus, da sowohl Rumo als auch Rolv vor Erschöpfung einschliefen. Ab dem Zeitpunkt kämpften sie nicht mehr direkt miteinander, wetteiferten aber im Kampfunterricht miteinander darum wer sich mehr Fähigkeiten aneignen könne.
Ornt la Okro.jpg

Ornt La Okro

Als Rumo einen Holzbalken in die Schreinerei von Ornt La Okro bringen sollte geriet er dort in eine Art Rausch und begann einen Stuhl aus Holzresten zu schreinern was er so perfekt tat, dass Ornt ihn nicht daran hinderte und danach sogar als Lehrling einstellte, obwohl Rumo kaum noch etwas lernen musste. Damit hatte Rumo die Tätigkeit gefunden, die er am besten konnte. Auch betätigte er sich oft als Schnitzer und verschönerte unter anderem den Eingang zu Ornts Schreinerei.

Im Fechtunterricht meldete sich Rumo freiwillig zu einem Kampf mit dem berühmten Fechtlehrer Uschan DeLucca. Dieser demütigte seinen Schüler vor der ganzen Klasse mit einer Nasenfeige, die für Wolpertinger extrem schmerzhaft ist. Von da an nahm Rumo heimlich zusätzlichen Unterricht bei Urs, der, vor Uschans Auftauchen, der beste Fechter Wolpertings war.

Wolpertinger JahrmarktBearbeiten

Schmerzlose Narbe Rala.jpg

Rumos "Schmerzlose Narbe"

Wie jedes Jahr fand der Wolpertinger Jahrmarkt statt. Urs überredete Rumo auf den Jahrmarkt zu gehen und dort Mäuseblasen zu essen, Phogarren zu rauchen und Geisterbahn zu fahren. Dort traf er auch auf Prof. Nachtigaller, der ihm eine Zukunftsvision gewährte und, als diese sich als zu traumatisch herausstellte, wieder aus Rumos Gedächtnis löschte. Der Höhepunkt des Jahrmarkts ist das Waffenzelt in dem sich jeder Wolpertinger seine eigene Waffe aussuchen darf. Zwar hatte Rumo die Auswahl aus den besten Klingen, die in Zamonien hergestellt wurden, doch ließ er sich von einem telepathisch begabten und sehr redseligen Dämonenschwert bequatschen. Er entschied sich für dieses Kurzschwert, das sich selbst Löwenzahn nannte.
Uschan de Lucca.jpg

Uschan DeLucca

Am nächsten Tag wachte Rumo mit einem Kater und einer Schmerzlosen Narbe auf, die Ralas Namen bildete. Bereit sich mit einem telepathisch begabten Schwert gegen Uschan DeLucca zu stellen forderte er diesen heraus. Obwohl Löwenzahn sofort ohnmächtig wurde gelang es Rumo einen sehr guten Kampf zu liefern bis Uschan ihn mit dem Mehrfachen DeLucca besiegte.

Wütend auf Löwenzahn wollte Rumo ihn in die Wolper, den reißenden Fluss von Wolperting, werfen. Dort entdeckte er jedoch Rala, die in den Fluss gesprungen war. Ohne zu zögern sprang Rumo hinterher um sie zu retten. Er ertrank selbst fast und wurde von Rala gerettet, die dabei als erste Wolpertingerin Schwimmen lernte. Nachdem sie ihn gerettet hatte war es für Rumo vollends unmöglich ihr seine Liebe zu gestehen, da er in der ganzen Stadt als Trottel dastand und Rala als Heldin verehrt wurde, die nun damit begann alle anderen Wolpertinger das Schwimmen zu lehren.

Urs gab ihm den Tipp zu Ornt La Okro zu gehen, da dieser in der Stadt als "Orakel" bekannt sei. Tatsächlich erhielt Rumo von seinem Schreinermeister einen überzeugend klingenden Rat. Er solle in den Nurnenwald gehen, dort aus dem Holz der Nurnenwaldeiche eine selbstgeschnitzte Schatulle fertigen und in diese das Blatt einer Nurne legen. Dies ergebe einen dreifachen Liebesfetisch, den er Rala überreichen könne. Erst als Rumo sich auf den Weg gemacht hatte erwachte Ornt aus seinem "Orakelzustand" und erkannte in was für eine Lebensgefahr er seinen Lehrling gebracht hatte, doch konnte er ihn nicht mehr einholen.


Achtung Spoilergefahr!

UntenweltBearbeiten

Rumos Schatulle.png

Die geschnitzte Schatulle

Als Rumo den Nurnenwald betrat, um seiner Geliebten eine Schatulle als Zeichen der Liebe zu schnitzen traf er schon einige Zeit später auf eine Nurne, die ihn anfangs nicht bemerkte. Als sie es doch tat konnte Rumo sie bezwingen und beschaffet sich von ihr bereits das Nurnenblatt als ersten Teil des dreifachen Liebesfetisch. Vom ersten vergossenen Blut wurde die andere Hälfte des Dämonenschwertes erweckt. Ein wirklicher Dämon namens Grinzold, der immer wieder Ratschläge und Hinweise gibt wen man wie töten solle.

An der Nurnenwaldeiche angekommen entpuppte sich diese als denkendes Wesen, das sich selbst Yggdra Sil nennt und per Telepathie durch die Tiere des Waldes mit Rumo sprach. Yggdra Sil erzählte ihm die Geschichte des Nurnenwalds und auch wie sie, die Nurnenwaldeiche, sich immer weiter mit den Wurzeln vortastete und schließlich Untenwelt erreichte. Nachdem sich Rumo etwas mit der Eiche unterhalten hatte erlaubte sie ihm ein Stück ihres Holzes abzuschneiden, um daraus die Schatulle zu fertigen.

Gleich nachdem Rumo den Nurnenwald verlassen hatte schnitzte er mit Löwenzahns Hilfe und unter Grinzolds Beschwerden die ersehnte Schatulle aus dem Holz der Nurnenwaldeiche und fertigte somit den dreifachen Liebesfetisch an. Sofort machte sich Rumo auf den Weg zurück nach Wolperting.

EntführungBearbeiten

Angekommen in Wolperting musste Rumo bemerken, dass alle seine Artgenossen verschwunden waren. Ebenso wie ein Wahrzeichen der Stadt. Die Schwarze Kuppel. Es stellte sich heraus, dass diese das Tor nach Untenwelt ist und Wolperting in Wirklichkeit eine Fallenstadt, die von den Hellingen konstruiert und den Homunkeln gebaut wurde. Die ersteren waren die herrschende Daseinsform in Untenwelt, die unter ihrem König Gaunab dem 99 nur darauf wartete Obenwelt zu überfallen.

Von diesen Wesen wurden die Wolpertinger, wie schon alle früheren Bewohner der Stadt, "abgeerntet" und in die Hauptstadt von Untenwelt verschleppt. Hel war die Hauptstadt der Hellinge, aber auch kriminelle Obenweltler, Homunkel oder aus Obenwelt entführte Sklaven wie die Wolpertinger lebten dort. Letztere meistens nur recht kurz, weil die meisten Fallenstadtbewohner dazu da waren im Theater der Schönen Tode als Gladiatoren zur Belustigung des Volkes abgeschlachtet zu werden.

Storr und Yggdra SilBearbeiten

Storr der Schnitter.jpg

Storr der Schnitter

Rumo fasste augenblicklich den Entschluss sein Volk und besonders Rala zu befreien. Da er sich der Gefahr nicht bewusst war wurde er gleich von der ersten Person, der er in Untenwelt begegnete für verrückt erklärt. Storr der Schnitter war sich, nach einigen Fehlern, seiner Sterblichkeit sehr bewusst geworden was ihn vorsichtiger werden ließ und nur mit Erpressung konnte Rumo ihn dazu bringen ihn über den Ölsee zu setzen.

Einige Gefahren bestand und überlebte Rumo, wie die Kalten Kavernen und die Nurnen im Nurnenwald-Labyrinth. In diesem traf er Yggdra Sil wieder. Die Eiche sprach dort wieder durch Tiere mit ihm und warnte ihn, wie jeder, vor Hel und seinen Bewohner. Als sie aber von Rumos Vorhaben mit der Schatulle für Rala erfuhr war auch die jahrhunderte alte Eiche gerührt.

Ukobach.jpg

Ukobach

Ebenso erging es Rumo mit zwei ehemaligen Bewohnern von Hel. Ukobach und Ribesehl, die derart von den Wolpertingern beeindruckt waren, dass sie es wagten sich aus der Stadt zu schleichen, um nach Obenwelt zu kommen und dort ein besseres Leben anzufangen. Rumo musste sich als halbverrückter Schlächter ausgeben damit die beiden ihm den kürzesten Weg zeigten, der, wie so oft in Untenwelt, auch der gefährlichste war. Unter Lebensgefahr durchquerten die drei die Vrahok-Höhlen und Rumo musste Ukobach das Leben retten. Schließlich schafften sie es und kamen in Hel an, das sie jedoch nur durch die Kanalisation betreten konnten. Ribesehls Kenntnisse dieses Terrains machten sich bezahlt. Rumo gelangte nach Hel und von ihrem Gewissen gedrängt folgten Ukobach und Ribesehl, um ihm zu helfen.

Die Schlacht von HelBearbeiten

Ribesehl.jpg

Ribesehl

Mit der Unterstützung von Ribesehl und Ukobach gelang es Rumo die Wärter des Gefängnisses für die alten und schwachen Gefangenen zu überwältigen und befreite die älteren Wolpertinger sowie auch Smeik und Kolibril, die von Nebelheim aus dorthin gebracht wurden. Ribesehl übernahm die Aufgabe als angebliche Wache für die Wolpertinger zu bleiben. Die drei anderen machten sich zusammen mit Ukobach auf den Weg zu einem Turm, denn Rumo witterte dort Rala. Es stellte sich heraus, dass es der Turm von General Ticktack war, der Rala tagelang gefoltert hatte und nun halb wahnsinnig durch Hel irrte. Ticktack hatte Rala in einem Augenblick der Raserei getötet. Rumo erinnerte sich daran, dass er den Moment in dem er Ralas Leiche beweinte bereits in Nachtigallers Schubladenorakel vorhergesehen hatte. Er schwor Rache und machte sich mit Ukobach auf den Weg zum Theater der Schönen Tode, um auch die restlichen Wolpertinger zu befreien und sich den Weg aus Hel freizukämpfen.

Es gelang ihnen auch die jungen Wolpertinger zu befreien, die sich nun in der Arena des Theaters versammelten. Der Kampf mit den Soldaten des Theaters begann. Das Publikum geriet in Panik und strömte zu den Ausgängen und auch Gaunab, der König, und Friftar, sein Berater, flohen. Die Wolpertinger wurden in ihrem Kampf plötzlich von den Toten Yetis unterstützt. Storr der Schnitter hatte sich, durch Rumo inspiriert, dazu entschlossen wieder in den Kampf zu ziehen. Die Lage schien sich zugunsten der Wolpertinger zu entwickeln bis General Ticktack auftauchte.

General Ticktack.png

General Ticktacks Inneres

Diese lebende Kampfmaschine war selbst für die Wolpertinger unbesiegbar. Ticktack tötete viele von ihnen, darunter auch Uschan DeLucca, der sich opferte um Urs zu retten. Rumo erinnerte sich daran was Smeik ihm über die Geschichte von General Ticktack erzählt hatte. Es gelang ihm in das Innere von Ticktack zu springen und suchte dort nach dem Stück Zamomin, dass Zoltep Zaan dem Maschinenesen statt Hirn, Herz und Seele eingesetzt hatte. Als Rumo es schließlich gefunden hatte, versuchte Ticktack ihn in seinem Inneren umzubringen, doch gelang es Rumo das Zamomin zu zerstören woraufhin der General erstarrte. Überrascht vom plötzlichen Ende der Schlacht belauerten die Wolpertinger Ticktack, bis Rumo klar wurde, dass dieser explodieren würde. Noch rechtzeitig konnten sich alle in Sicherheit bringen und dann ihren Weg zurück nach Obenwelt antreten.


ObenweltBearbeiten

In Wolperting wieder angekommen wurden die ersten Nicht-Wolpertinger untergebracht. Kolibril, Smeik, Ukobach und Ribesehl. Die letzteren beiden in Rumo Zimmer, denn dieser ging mit Rala zu ihr.

RalaBearbeiten

Auch Rala war in Rumo verliebt und weihte ihn schließlich in das Wunder der Liebe ein. Was in den weiteren Jahren geschah weiß man nicht, kann es aber vermuten, wie z. B. eine Hochzeit und Kinder.

AtlantisBearbeiten

Älterer Rumo.jpg

Rumo als Leibwächter in Atlantis

Einige Jahre später lebte Rumo in Atlantis und war der Leibwächter von Smeik. Trotz seiner Freundschaft mit Smeik arbeitete er hinter seinem Rücken mit den Unsichtbaren Leuten zusammen. In Smeiks Auftrag sollte er schließlich einen Blaubär auf die Moloch verschleppen, rettete ihn jedoch vor diesem Schicksal, denn Rumo erkannte, dass es eben der blaue Bär war der ihn als Welpe vor dem Bollogg gerettet hatte.

Nach diesen Ereignissen blieb Rumo zusammen mit seiner Familie in Atlantis, das sich in den Weltraum erhob, um zum Planeten der Unsichtbaren Leute zu gelangen auf dem Rumo nun wohl lebt.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki