FANDOM


Storr der Schnitter war ein Yeti und der Anführer einer Armee von Yetis, die später zu den Toten Yetis werden sollten. Er trug gewohnheitsmäßig einen langen schwarzen Umhang und eine gewaltige Sense, die ihm seinen Namen der Schnitter einbrachte. Er war berüchtigt für seine "guten" Ideen.


In ObenweltBearbeiten

Storr und seine Yetiarmee stammten aus den Nordbergen und da sie jung waren zogen sie durch Zamonien und verbreiteten Angst und Schrecken. Während eines Schneesturms kämpfte eine Dämonenarmee gegen Storrs Yetiarmee. Gegen Ende des Sturms traf Storr auf einen Dämonenkrieger namens Grinzold. Wie viele hielt ihn dieser, dank seiner Kleidung und Bewaffnung, für den Tod selbst. Storr, der dies gewohnt war gab zu diesen Gelegenheiten immer die Anwort: "Verwechsle nicht den Botschafter mit der Nachricht." Er köpfte Grinzold und zog seiner Wege. In seinem unerwarteten zweiten Leben konnte Grinzold ihm das nicht verzeihen.

Storr liebte ein Yetimädchen namens Yelma. Sie verstarb schnell an einer tödlichen Krankheit, was Storr rasend machte. Er hätte alles getan, um sie zu retten, doch konnte er erst in Untenwelt, wenigstens symbolisch, etwas für Yelma tun.


Storr und seine Männer waren auch diejenige Yetiarmee, die versuchte die Lindwurmfeste zu belagern. Zuerst wurden sie mit kochendem Pech übergossen, doch das konnte ihnen nicht viel anhaben. Daraufhin schütteten die Lindwürmer kochendes Blei auf die Yetis. Dies kostete der Hälfte von ihnen das Leben, woraufhin die übrigen geschlagen abzogen.

Vollkommen demotiviert von dieser Niederlage wagten die Yetis keinen Versuch mehr auch nur ein Dorf zu überfallen. Da es so nicht weiter gehen konnte beschloss Storr in Unbiskant einzumarschieren. Eine Idee, die ihm von seinen Männern bis in den Untod nachgetragen wird, denn dieser Plan führte dazu, dass sie in Untenwelt landeten. Der denkende Treibsand versuchte sie zwar abzuhalten, aber störrisch gingen sie in den Treibsand und versanken.

Sie alle erstickten im Treibsand, während dieser ihnen das Fleisch von den Knochen schmirgelte. Doch der Sand drang auch in ihre Gehirne ein und machte sie wieder zu denkenden, untoten Wesen. Er machte sie wahrscheinlich sogar intelligenter als sie vorher waren.

Als sie durch den Treibsand vollkommen durchgesackt waren stürzten sie in den Ölsee von Untenwelt.


In UntenweltBearbeiten

Das Bad im Öl des Ölsees machte die Knochen der Yetis geschmeidig. Aufgrund der Beschaffenheit des Öls speicherten sie auch sehr viel Energie was sie zusammen mit dem denkenden Treibsand in ihren Köpfen zu den Toten Yetis machte. Storr und seine Männer schnitzten aus großen Kohleflözen Boote mit denen sie danach den Ölsee als Fährleute befuhren. Doch viele Passagiere werden sie nicht gehabt haben, denn kaum jemand kam freiwillig über diesen Weg nach Untenwelt.


Achtung Spoilergefahr!


Eines Tages kam Rumo von Zamonien, der auf der Suche nach seinem Volk war. Als Storr ihn nicht über den See nach Hel bringen wollte drohte Rumo damit laut zu singen und so die instabilen Felszapfen, die an der Decke der Höhle hingen, zum Einsturz zu bringen. So erpresst brachte Storr ihn über den See. Schon hier begann er an Rumos Verstand zu zweifeln.

Nach langem Überlegen und durch Rumo an seine Geliebte Yelma erinnert, beschloss er mit allen Yetis, die ihm freiwillig folgen würden nach Hel zu gehen und Rumo zu helfen. Storr sah in Rumo sich selbst als jungen, verliebten Yeti, der alles für seine Geliebte getan hätte. Nun kann er Rumo wenigstens in diesem Punkt verstehen und für Yelma zog er mit seinen Yetis nach Hel.

Sie folgten ihm also und kämpften in der Schlacht von Hel. Im Theater der Schönen Tode traten sie den Kupfernen Kerlen gegenüber, denn nur sie waren den Maschinenkriegern gewachsen. Nach General Ticktacks Tod verließen Storr und seine Toten Yetis zusammen mit den Wolpertingern Hel.

Als sie am Ölsee von den Vrahoks eingeholt wurden setzte Storr der Schnitter seine letzte "gute" Idee um, die Grinzold ihm hoch anrechnete. Er und seine Yetis brachten die Felszacken zum EInsturz und opferten sich, damit die Wolpertinger fliehen konnten.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.