FANDOM


Tychon Zyphos war ein großer Alchimist im späten Hel und der Entwickler der Subkutanen Todesschwadron.


AllgemeinesBearbeiten

Tychon Zyphos war ein Hofalchimist unter Gaunab dem Neunundneunzigsten.

Sein Vorfahre war der berühmte Alchimist Chemon Zyphos, dem es gelungen war die Vrahoks mit einem neu entwickelten alchimistischen Parfum zu bezwingen. Dadurch konnten die Vrahoks hypnotisiert und sogar kontrolliert werden.

Tychon selbst stand seinem Vorfahr in alchimistischen Leistungen in nichts nach, auch wenn er dafür keine Anerkennung erhielt, sondern ermordet wurde. Er war, wie erwähnt, der Entwickler der Todesschwadron, aber auch der Wahnsinnsdroge mit der Ralas Wille gebrochen wurde.


Leben als AlchimistBearbeiten

Sein erster Auftrag, den er von General Ticktack erhielt, war die Entwicklung einer Wahnsinnsdroge, die keinerlei positiven Nebeneffekt haben sollte. Alle anderen Drogen hatten auch beruhigende oder beglückende Anteile. Tychon wählte drei halluzinogene Gifte aus denen er seine endgültige Droge zusammenmischen wollte. Stechapfel, Nachtschattenkraut und Hexenhutpilz. Er löste die Gifte in die einzelnen chemischen Bestandteile auf, entfernte die beglückenden Wirkstoffe und kombinierte die daraus entstandenen Essenzen zu einem einzigen Gift, das Halluzinationen auslöste, die einen Delinquenten in den Wahnsinn treiben konnten.

Doch war Tychon der Ruf General Ticktacks bereits bekannt. Wäre der General unzufrieden mit dem Ergebnis würde dies das Ende des Alchimisten bedeuten. Tychon arbeitete weiter an seinem Gift und hatte eine ungewöhnliche und bahnbrechende Idee. Er verschaffte sich mit vielen Versprechungen, Gefallen und Bestechungen einen einzigen Tropfen Blut des wahnsinnigsten aller Könige. Gaunab dem Neunundneunzigsten. Diesen Tropfen unterzog er mehreren alchimistischen Prozeduren und fügte ihn schließlich seiner Droge hinzu.

Als Tychon diese nun Ticktack präsentierte, war der General begeistert. Tychon hoffte darauf nun weiter am Hof und unter den Alchimisten aufzusteigen, doch Ticktack war so begeistert von seiner Arbeit, dass Tychon gleich den nächsten Auftrag erhielt, von dem er glaubte, dass er ihn nicht erfüllen könnte, was Ticktacks Missfallen und dann seinen Tod zur Folge gehabt hätte.


Die Subkutane TodesschwadronBearbeiten

Subkutane Todesschwadron

Eine der Formen, in der die Schwadron auftritt

Ticktack wollte eine injizierbare Flüssigkeit, die "den Kupfernen Kerlen in mikroskopischer Form entsprach." Nicht nur war Ticktacks Beschreibung dessen was er wollte vollkommen unpräzise und unwissenschaftlich, sondern auch noch nie da gewesen und kaum vorstellbar. Nach zwei Phiolen reinen Alkohols zur Beruhigung, machte sich Tychon dennoch an die Arbeit.

Er begann theoretisch und listete Krankheiten, Gifte und Säuren auf, alles was seine schädliche Wirkung im Blut zeigt. Im praktischen Teil verband er die einzelnen Bestandteile miteinander. Er infizierte eingefangene kleinere Tiere mit den verschiedenen Erregern. Diese verschmolzen in ihren Opfern zu immer neuen, tödlicheren Krankheiten. Tychon verwendete unter anderem: Blutwürmer, Zellenfraß, Rote Pest, Schwarze Blattern, Grüne Krätze, Gralsund-Grippe, Schwarzpest, Graue Cholera, Zebrablattern, Brennende Nesseln und Lähmende Lepra.

Nachdem er die entstandenen Kombination wieder miteinander kombiniert und alles zu einer einzigen Krankheit verschmolzen hatte, fügte Tychon noch eine Besonderheit hinzu: einen Wächter, der den toten Körper bewachte, falls jemand versuchen wollte ihn wiederzubeleben.

Als nach einigen Monaten die Frist General Ticktacks endete, blieb nur noch ein Problem: Die Subkutane Todesschwadron war unkontrollierbar übertragbar. Willkürlich konnte sie einen Wirt verlassen und einen anderen befallen. Auch wirkte sie unterschiedlich schnell. Doch trotz dieser Schwäche wollte Ticktack die Ergebnisse sehen.


Tychons TodBearbeiten

General Ticktack war begeistert von der Subkutanen Todesschwadron. Natürlich versuchte Tychon ihm die Schwäche der Krankheit zu erläutern und ihm klar zu machen, dass sie noch fehlerhaft sei, doch Ticktack befahl unter Androhung des Todes, dass Tychon keine Worte mehr wie "aber", "nein" oder "unmöglich" nennen sollte. Tychon erklärte ihm nun die Krankheit, dass sie unheilbar sei und verwandte dann unbeabsichtigt das Wort "aber". Ticktack, der keine Gnade kannte nahm sich die Spritze mit den Erregern und injizierte Tychon einen Tropfen davon.

Tychon nahm seinen Tod ruhig hin und bat darum sich hinsetzen zu dürfen, doch Ticktack gewährte ihm diese letzte Bitte nicht, weshalb er beschloss dem General nichts über den letzten Wächter oder die unkontrollierbare Ausbreitung der Krankheit zu sagen.


Achtung Spoilergefahr!


Die Erreger in Tychon starben, nachdem sie ihn vollkommen aufgelöst hatten und keinen lebenden Organismus fanden den sie befallen konnten. Doch andere Erreger gelangten später von Rala zu Friftar und von Friftar aus verbreitete sich die Subkutane Todesschwadron in Hel und damit wahrscheinlich auch in ganz Untenwelt. Damit ist Tychon Zyphos Fluch, den er im Augenblick des Todes sprach, in Erfüllung getreten. "Möge ganz Hel mit allem darin von innen nach außen gefressen werden, so wie ich selbst."

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.